EinSPIELungen und BeARBEITungen vonSATIE-Musik/-Texten/-Grafik

Auf der Klaviatur der Erinnerungen und Bezüge spielen...
(Jean Dubuffet, französischer Maler, in Antikulturelle Positionen, 1946)

"Le Yachting" Original(1914) + JAZZ-improvisation (2014) - 5 Min.
Am 1.Juli 2015 und 30.April 2016 war das Jazzensemble "Sonore Wandbehänge" mit Improvisationen anlässlich des 90.Todestags bzw. 150.Geburtstages des französischen Komponisten Erik Satie in Hamburg zu hören.

SATIE meets WAGNER - Experiment - 4 Min.
Experiment: Weil Erik Satie ein erklärter Gegner des französischen Wagner-Kults um 1900 war, sind die Zitate aus Satie-Kompositionen (z.T. verfremdet oder in Neuinterpretatio-nen) mit Richard Wagner's "Walkürenritt" unterlegt - eine Hommage von Falko Rister an den Witz und die Modernität Erik Satie's. Satie selbst ist übrigens live zu sehen in den Auszügen aus dem Experimentalfilm "entr'acte" von 1924 !

ERIK SATIE UND DER KRIEG -
Cinq grimaces, 1915
--6 Min.
Verwendetes Material: Filmdokumente aus der Zeit des 1.Weltkriegs (u.a. zu sehen der Flugzeugtanz "Aéronette" und ein "Kriegszitterer in einer Hamburger Klinik) + Filmausschnitte aus "Daydreams"(1915) von Yevgeni Bauer und "Der Tramp"(1915) von Charlie Chaplin + Ton: die Klavierfassung der "Cinq grimaces" zum "Sommernachtstraum"-Ballett (gespielt von B.Gorisek), komponiert von Satie März-Nov.1915 + Zwei Briefstellen an Paul Dukas (Aug. und Okt.1915) und der Text zu Nr.3 von "L'enfance de Ko-Quo" (komponiert 1913). -
"Zuerst wollte Satie das Werk "Grimassen, Durcheinander und Zwischenräume" nennen, dann gab er ihm den endgültigen Titel "Fünf Grimassen" für "Ein Sommernachtstraum". Die fünf Teile gliedern sich wie folgt:
1.Préambule. 2.Coquecigrue. 3.Chasse. 4.Fanfaronnade. 5.Pour sortir.
(...)
Unser Komponist begann mit der Ausarbeitung des folgenden Plans:
Prolog.
1. Possenhafte Zirkusfanfare, zwanzig unsäglich dumme Takte.
2. Hahnenschrei und verschiedene komische Sachen: sechzehn Takte.
3. Stupide Jagdfanfare, Blech, außerdem Holz: zweimal acht Takte.
4. Gräßliches Getöne des ganzen Orchesters.
Polka, militärisch und derb, idiotisch: sechzehn Takte.
5. lächerlicher und alberner Rückzug des ganzen Orchesters:
zwölf Takte, zweihundert Mal.
Im von Satie verwendeten Vokabular ist der clowneske Ton zu bemerken, insbesondere gegen den militärischen Geist, sowie gegen das Wort "Rückzug" (oder Ruhestand? - der Übers.) im Finale, was in Kriegszeiten - ins Programm genommen - einen unangenehmen Nachhall haben könnte. Wahrscheinlich unter dem Druck seiner Freunde, die nicht wie er die Regierung provozieren wollten, beseitigt Satie in seiner endgültigen Fassung alle Anspielungen, die missverstanden werden könnten, einschließlich "Hahnenschrei und verschiedene komische Sachen", die wohlgemerkt auf den allgemeinen Chauvinismus zielten, aber auch als eine Spitze gegen den zukünftigen Autor von "Coq et l'Arlequin" verstanden werden könnten (...)."
(aus O.Volta, Satie et la danse, Paris 1992, S.137 - eigene Übersetzung)

.....Dokumentationen
.....verschiedener
.....Satie-Veranstaltungen
..... > HIER !

..... PROMENADE durch LEBEN & WERK:
..... - 46 Versuche à 59 Sekunden -
..... > HIER !

.........SATIE - KALENDER :
...................- Projekte
..................- Konzerte
................ .- Veranstaltungen
..................- Presse + Radio ( dt/ engl/ fr )

..........FILME:
..................- 46 Versuche über Satie à 59 Sek.
..................- Dokumentationen

..........WERKE :
..................- Werkverzeichnis
..................- Texte
..................- Noten + Grafiken
.
. .......SATIE + ZEITGENOSSEN :
.. ........... .. - Briefe
.. .............. - Erinnerungen

..... ... LINKS / LITERATUR
....

..... unsere Satie-Projekte:
..... 2010 : "Le Fils des Etoiles"
..... 2012 : "Sports et Divertissements"+"Socrate"
..... .2015 : "Serenade für Satie"
..... ► 2016 : SATIE-FESTIVAL Hamburg
..... ► geplant 2019 : 30 Jahre Satie in Hamburg

...........KONTAKT

..........BIOGRAFIE :
................. - Lebensumstände
................. - Weggefährten
................. - Arbeitsweisen
"SATIE in 20 min. (Leben im 'Wandschrank' /Vivre dans le 'placard') -Orte, wege, Stationen und Menschen im Leben Saties, Kompositionen bis 1924, z.T.in Jazzinterpretationen (Tonaufnahmen siehe unser SATIE-FESTIVAL am 30.4.2016 )- 21 Min.

"SATIE in 20 min. (Leben im 'Wandschrank' /Vivre dans le 'placard') - 21 Min.
Orte, wege, Stationen und Menschen im Leben Saties, Kompositionen bis 1924, z.T.in Jazzinterpretationen (Tonaufnahmen siehe unser SATIE-FESTIVAL am 30.4.2016 )

SATIE: Der Tagesablauf des Musikers/ La journée du musicien - complet (pour mon ami Redouane) - 8 Min.
Eine Filmstudie von Falko Rister über SATIEs "La journée du musicien", einem Textfragment aus "Mémoires d'un amnésique" von 1913 (en mémoire de Redouane - März 2017). -Sprecher: Redouane Bouziani (frz.Originalversion) & Milo Lohse (deutsche Übersetzg.)
Musik:
aus "Embryons desséchés" & "L'enfance de Ko-Qo" (1913) - Alexei Lubimov, Klavier
aus "Socrate", sinfonisches Drama/Version für Gesang & Klavier (1917/19) - Theresa Schram, Lene Clara Strindberg, Anna Vishnevska, Gesang & Alan Newcombe, Klavier
(aufgenommen bem SATIE-FESTIVAL am 30.April 2016 in Hamburg).-
Neben historischen Dokumenten (1900-1929) wurden aktuelle Aufnahmen (2015) an verschiedenen "Satie-Orten" verwendet:
Montparnasse, Arcueil, St.Germain-en-Laye (bei Debussy), Boul'Mich', Notre Dame, Seine-Brücke, Chatelet ("Parade"-Skandal, Uraufführung 1917)..
 
Free counter and web stats